Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Neue Plattform zur besseren Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie (voiio)
    [mehr]
  • Pressemitteilung: Justiz und sexualisierte Gewalt
    Zweiter Abend der Lesereihe ZUHÖREN! in Kooperation mit der Frauenberatungsstelle Wuppertal [mehr]
  • Pressemitteilung: Erfolg im Professorinnenprogramm
    1,7 Mio. Euro für die Gleichstellungsarbeit [mehr]
  • Erfolgreicher Start der ersten SommerUni.digital
    [mehr]
zum Archiv ->

Sexualisierte Diskriminierung

Am 24.04.2018 hat sich die Hochschulrektorenkonferenz zum Thema „Sexualisierte Diskriminierung“ positioniert. Die entsprechende Empfehlung der 24. HRK-Mitgliederversammlung finden Sie hier.

Die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V. (BuKof) hat am 24.05.2018 eine Pressemitteilung hierzu verfasst. In ihrer Online-Handreichung gibt die BuKof ferner umfassende Informationen, Hilfestellungen, Materialien und Richtlinien zum Thema an die Hand.
 

Anonyme Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt (ASS)

Sexualisierte Gewalt kann Jede treffen. Wenn Sie Vergewaltigung oder eine andere Form sexualisierter Gewalt erlebt haben, können Sie sich Hilfe holen. Die Anonyme Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt (ASS) ermöglicht es, notwendige Beweismittel (Spermaspuren, Verletzungen, Haare etc.) zu sichern, ohne dass direkt zwingend eine Anzeige erstattet werden muss. Sie haben Zeit, sich diesen Schritt in Ruhe zu überlegen. Die Spuren werden bis zu zehn Jahre gelagert.

Ab 16 Jahre: Helios Universitätsklinikum Wuppertal, Ambulanz der Landesfrauenklinik, Tel. 0202-896 1425

Bis 16 Jahre: Helios Universitätsklinikum Wuppertal,  Notfallambulanz der Kinderklinik, Tel. 0202-896 380

Alle Altersgruppen: Agaplesion Bethessda Krankenhaus, Notfallambulanz, Tel. 0202- 290 0

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Beratungsstelle an der Bergischen Universität Wuppertal

An unserer Universität bietet die Diplom-Psychologin Frau Dr. Britta Marfels Unterstützung in schwierigen Arbeits- und Lebenssituationen an. Betroffene Personen können sich auch mit Blick auf das Problemfeld der sexualisierten Diskriminierung an Frau Dr. Marfels wenden.

Terminvereinbarung

Sie können telefonisch oder per E-Mail einen Beratungstermin vereinbaren.

Kontakt:

Dipl.-Psych. Dr. Britta Marfels
Telefon: (0202) 439-2999
E-Mail: marfels@uni-wuppertal.de
Raum M. 11.01
Link zur Homepage

 

Beratungsstellen und weitere Informationen zum Thema
 
- Die FrauenBeratung Wuppertal ist eine Anlaufstelle für Frauen und Mädchen, die Opfer z.B. sexualisierter Diskriminierung oder Gewalt sind. Nähere Informationen über die Arbeit der FrauenBeratung und Termine für offene Beratungen (ohne Anmeldung) sowie persönliche Beratungen (nach Absprach) finden Sie auf der Webseite der FrauenBeratung Wuppertal.
 
- Auch auf den Webseiten der Antidiskriminierungsstelle des Bundes finden Sie Informationen zum Thema Sexualisierte Diskriminierung sowie Kontaktadressen und Notfallnummern.
 
- Opferhilfe WEISSER RING e.V.: 116 006 (Opfer-Telefon)

 

Der Diskriminierungsmelder des AStAs

Der Diskriminierungsmelder ist ein Angebot des AStAs für Studierende, die an der Universität Diskriminierung erfahren. Im Uni-Alltag kommt es sowohl innerhalb der Lehrveranstaltungen als auch abseits der Hochschulöffentlichkeit, etwa in der Interaktion mit Kommiliton*innen, Mitarbeiter*innen oder Dozierenden, immer wieder zu diskriminierenden oder gewaltvollen Äußerungen oder Handlungen. Diese drücken sich beispielsweise in rassistischen Sprüchen, sexueller Belästigung, Homophobie oder Bodyshaming aus. Leider ist der rechtliche Weg in vielen Fällen schwierig und aufgrund des immanenten Abhängigkeitsverhältnisses, in dem sich Studierende zu Dozierenden oder statushöheren Personen oftmals wiederfinden, für Betroffene oft nicht einfach zu gehen. Das heißt jedoch nicht, dass Diskriminierungsformen wie Sexismus, Rassismus, Homophobie, Transphobie, Lookismus oder Klassismus unwidersprochen bleiben muss.

Zum einen bietet der AStA eine kostenfreie und allgemeine Rechtsberatung an und ist somit für Studierende eine erste Anlaufstelle für studienbezogene Rechtsfragen jedweder Art. Zum anderen können Studierende den sogenannten Diskriminierungsmelder auf der Internetseite des AStAs der BUW nutzen, um Vorfälle (anonym) zu melden und gegebenenfalls Unterstützung zu erhalten. Falls von den Betroffenen gewünscht, treten die autonomen Referent*innen mit den jeweiligen Personen in Kontakt oder übernehmen die Moderation in einem klärenden Gespräch. Alle Daten werden dabei selbstverständlich vertraulich behandelt.
 
https://www.asta-wuppertal.de/diskriminierungsmelder