SelmaMeyerMentoring

Das hochschul- und fakultätsübergreifende SelmaMeyer-Mentoring-Programm der Heinrich-Heine-Universität (HHU) steht auch für Wuppertaler Wissenschaftlerinnen offen. Hierfür wurden im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Gleichstellungsbüros Belegplätze in den unterschiedlichen Förderlinien geschaffen, die für Teilnehmerinnen der Bergischen Universität kostenfrei sind.

Das erfolgreiche Mentoring-Programm unterstützt Nachwuchswissenschaftlerinnen bei der Planung und Entwicklung ihres akademischen oder außeruniversitären Karriereweges. Die Identifikation und Weiterentwicklung der persönlichen Kompetenzen sowie der Aufbau von Netzwerken werden in die individuelle Laufbahnplanung systematisch einbezogen.

Das Programm ist dreistufig aufgebaut und richtet sich an Doktorandinnen, Postdoktorandinnen sowie Wissenschaftlerinnen im fortgeschrittenen Habilitationsprozess bzw. bereits habilitierte Wissenschaftlerinnen. Es hat eine Laufzeit von 12 bzw. 18 Monaten und besteht ausfolgenden drei Modulen: Mentoring-Beziehung, Workshops und Netzwerktreffen.

Das Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität veröffentlicht regelmäßig die aktuellen Programmausschreibungen und das Bewerbungsverfahren in den Hausmitteilungen und auf der Homepage. Die Bewerbungsunterlagen wie Anschreiben zur Teilnahmemotivation, zum Lebenslauf, zur Publikationsliste und dem Profilbogen sind grundsätzlich an das Gleichstellungsbüro der Bergischen Universität zu richten. Die ausgewählten Teilnehmerinnen werden zu Gesprächen mit den Programmkoordinatorinnen nach Düsseldorf eingeladen. Die Endauswahl der Teilnehmerinnen erfolgt durch einen wissenschaftlichen Beirat.

Weitere Informationen zum SelmaMeyerMentoring-Programm und zur Bewerbung finden Sie hier.

Weitere Infos über #UniWuppertal: